Kulturverein Dietramszell e.V.

JAHRESPROGRAMM

2 0 1 9LogoKVD s

Berichte über die Veranstaltungen der vergangenen Jahre finden Sie im Archiv

Veröffentlichungen des Kulturvereins Dietramszell:

Dietramszeller Chroniken

Band I (45 Euro): Dietramszell – Kloster, Hofmark, Altgemeinde
Band II (20 Euro): Linden, Lochen und Umgebung
Band III (32 Euro): Die Leiten – Altgemeinden Föggenbeuern und Manhartshofen
Band IV (35 Euro): Altgemeinde Ascholding

Band I, II und III im Paket: 65 Euro
Band I, II, III und IV im Paket: 95 Euro

Erhältlich im Rathaus Dietramszell oder bei Ursula Rosche in Bairawies, Tel. 08027/9264

2017 11 25 Chronik Ascholding 15

CD’s des Kulturvereins
Die vom KVD herausgegeben CD’s sind ebenfalls im Rathaus Dietramszell erhältlich.

 

 

Berichte über vergangene Veranstaltungen des laufenden Jahres:

 

Führung im Kloster der Salesianerinnen in Dietramszell am 8.9.2019

Text und Fotos: Barbara Regul

Wie jedes Jahr am Tag des offenen Denkmals öffneten sich auch in diesem Jahr wieder die Türen des Klosters für die Öffentlichkeit. Obwohl die Gruppe mit 80 Besuchern sehr groß war, folgten alle mit andächtiger Stille den Ausführungen von Schwester Kiliana und Mutter Emmanuela. Der Weg führte von der Aula über die Winterprobstei zum Refektorium und zu verschiedenen Räumlichkeiten, die sonst nicht öffentlich zugänglich sind. Viele Dietramszeller Bürger erinnerten sich an ihre Internats- oder Ministrantenzeit.

Schwester Kiliana vor dem Ordensgründer Franz von Sales

 

Eine nette Geschichte erzählte Mutter Emmanuela zu diesem Bild: Das kleine Mädchen mit den Zitronen sollte auf Wunsch ihres Vaters, der ein berühmter Maler war, ins Kloster eintreten. Doch das Kind war zu jung. Da malte der Vater ein Abendmahlgemälde über die ganze Wand und verewigte das Mädchen auf dem Bild. Auf diese Weise wurde es trotz seiner Jugend in den Orden aufgenommen.

 

 

Literaturtreff in der Klause von St. Leonhard am 6.9.2019

Bereits seit Jahren findet regelmäßig vier Mal pro Jahr der Literaturtreff in der Klause von St. Leonhard statt. Hier treffen sich Menschen, die Freude an Literatur haben, und die entweder selbst aus einem Buch vorlesen oder aber sich vorlesen lassen. Es sind alle Literaturgattungen vertreten - von Roman über Drama oder Gedicht bis hin zur Komödie oder gutem Sachbuch. Die jeweiligen Autoren werden vorgestellt und oft schließt sich eine Diskussion an. Auch das leibliche Wohl kommt nicht zu kurz, denn die Köstlichkeiten der Organisatorin Ursula Hummel munden den Damen und Herren des Literaturtreffs ganz vorzüglich. Ein herzliches Dankeschön an Ursula Hummel für ihr langjähriges und umfassendes Engagement!

Foto: Barbara Regul

 

 

Vortrag über „Sonnenuhren um Dietramszell und im Landkreis“ am 4.7.2019

Einführung in die Gnomonik, die Wissenschaft von den Sonnenuhren

Text und Fotos: Dr.-Ing. Dieter Birmann (München)

Der Vortrag von Dr.-Ing. Dieter Birmann führte mit anschaulichen Bildern und Grafiken in das Thema Sonnenuhren ein und zeigte die Vielseitigkeit ihrer Gestaltung und Symbolik mit zahlreichen Beispielen aus der Umgebung von Dietramszell und dem Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen. 

Auf der historischen Darstellung Dietramszells von Michael Wening Historico-Topographica Descriptio von 1701 sind im äußeren Klosterhof an heute nicht mehr existierenden Klostergebäuden deutlich eine Süduhr und zwei Ostuhren zu erkennen. Am Langschiff der Kirche ist eine sternumkränzte Maria im barocken Stil dargestellt, deren Zepter durch den erdachsparallelen Polstab verlängert wird. Die Sonnenuhr an der Klostersüdseite trägt die Tierkreiszeichen der zwei Wendekreise als ein das Jahr umspannendes Symbol:

Sonnenuhr am Kloster Dietramszell

Das einfache Konstruktionsprinzip des erdachsparallelen Polstabs, die Zeitablesung, Symbolik und Bedeutung als Zeitnormal zum Stellen der Turmuhren wurden erklärt. Die maximale Abweichung der angezeigten Wahren Ortszeit WOZ von der MEZ beträgt in Dietramszell im Februar 28 Minuten.

Dr. Birmann konnte viele, erfreulicherweise restaurierte Sonnenuhren im Landkreis anhand von Bildern zeigen:

Sonnenuhr an St. Leonhard in Ascholding, 1984 restauriert

Er zeigte aber auch Beispiele widersprüchlicher oder verfälschender Restaurierungen. So wurden z.B. an St. Jakob in Lenggries 1980 Linien gnomonisch falsch angebracht, während sie an der historischen Sonnenuhr von 1822 mit dem heute übermalten Heiligen Jakob, dessen Pilgerstab der Polstab war, korrekt waren.

Durch Restaurierung und Rekonstruktion historischer Sonnenuhren setzte Dr. Birmann zeitlose Zeitgeber wieder in Funktion, u.a. die spätbarocke, im originalen Zustand freigelegte, seltene Ostuhr am Uhrturm des Alten Schloss Schleißheim: Siehe die Veröffentlichung  PDF.

Am Schluss ging er auf die unabsichtlich beseitigte Sonnenuhr - wohl mit barocken Vorgängern darunter - am Konventgebäude des Klosters Benediktbeuern ein, die er 1996 mit einer Neuberechnung rekonstruierte. Einmalig im Landkreis ist hier ein Ablesen der Zeit WOZ des Sonnenauf- und -untergangs anhand der datierten Monatslinien möglich:

Sonnenuhr am Konventbau des Klosters Benediktbeuern, von Dr. Birmann 1996 rekonstruiert

Informationen und 13 Publikationen zu Neukonstruktionen und Restaurierungen des Vortragenden sind im Internet zu finden unter www.sonnenuhren-manufaktur.de

 

 

Vortrag zur Siedlungsgeschichte im Isar-Loisach-Gebiet am 16.5.2019

“Wie die Landschaft von heute entstand”

Text: Ursula Rosche

Der Vortrag von Historiker Dr. Michael Holzmann stieß auf sehr großes Interesse, und so war der Saal des Gasthof Lacherdinger in Ascholding bis auf den letzten Platz besetzt.

Foto: Ursula Rosche - alle weiteren Bilder sind dem Vortrag von Michael Holzmann entnommen


Michael Holzmann spannte einen weiten Bogen von der Eiszeit bis (fast) in die heutige Zeit: Wie es zu Zeiten der Eiszeit ausgesehen habe, könne man sich gut verstellen, wenn man – selbst in der Sonne stehend – seinen Blick von einem Berggipfel über die im Nebel liegenden Täler schweifen lasse:

 

In unserer Region ist eine kontinuierliche Besiedelung seit der Bronzezeit nachweisbar. Aus einer sehr viel späteren Zeit, aus dem 1. Jahrhundert nach Christus, stammen Grabbeigaben, die man in Bairawies gefunden hat:

 

 

 

Aus Ortsnamen könne häufig abgeleitet werden, seit welcher Zeit an diesem Ort bereits gesiedelt wird. So würde die Endung „ing“ wie in Ascholding oder Harmating auf einen germanischen Ursprung ab ca. dem 4. Jahrhundert hindeuten. Michael Holzmann gab eine gelungene Zusammenschau einer Vielzahl von Daten und Fakten, stellte Verbindungen zwischen den einzelnen Erkenntnissen her und nahm auf diese Weise die Zuhörer mit auf eine spannende Reise in die Vergangenheit.

Vielen Dank für diesen hochinteressanten Abend !

 

Und hier der Bericht im Isar-Loisachboten vom 25.05.2019 (klicken Sie auf die Überschrift, um den Artikel zu lesen):
190525 Isar Loisachbote 1 h

 


Ankündigung im Isar-Loisachboten vom 06.05.2019:

 

 

Jahreshauptversammlung am 23.4.2019

Am 23. April 2019 fand die Jahreshauptversammlung des Kulturvereins Dietramszell im Gasthaus Peiß statt. Herzlichen Dank an Max Bachmair für den schönen Bericht im Isar-Loisachboten vom 07.05.2019 (klicken Sie auf den Artikel um ihn zu lesen):

190507 Isar Loisachbote 2

 

 

11. Kulinarischer Kulturabend am 24.3.2019 beim Huber in Linden:

“Trio ZAKK”

Text: Ursula Rosche

Beim 11. Kulinarischen Kulturabend erlebten wir das vierköpfige Trio ZAKK, ein Trio, das nach eigenem Bekunden „nicht bis drei zählen kann“, aber spielt, dass einem Hören und Sehen vergehen. Auch dieser Kulinarische Kulturabend war wieder ausverkauft: Die Menschen genießen es, diese Veranstaltung zum Anlass zu nehmen, sich hier mit Freunden zu treffen und sich auszutauschen, sich die kulinarischen Köstlichkeiten des Huber in Linden schmecken zu lassen und sich auf die künstlerische Darbietung einzustimmen. Die Künstler wiederum freuen sich über die dadurch entstandene besondere Atmosphäre und die Aufmerksamkeit und Wertschätzung der Zuhörerschaft. Dieser Abend fand an gleichem Ort wie immer, aber in veränderter Kulisse statt, denn die Bühne für das wenige Tage danach beginnende Bauerntheater war bereits aufgebaut.


Foto: Ursula Rosche

 

Mit sichtbarer Spielfreude nahmen uns die Musiker mit auf eine wilde musikalische Weltreise zwischen Swing, Klezmer, Musette, Tango, Latin und Boarisch – angeführt und angestachelt vom umtriebigen, nimmermüden Heini Zapf (das Z von ZAKK) an der Klarinette, dazu Frau A. (Anja Awiszus) am Akkordeon und die beiden Herren K. mit Gitarre (Rainer Krüger) bzw. Kontrabass (Markus Kugler). Alle Vier sind wirklich unglaublich versierte, einfallsreiche und virtuose Musiker der Extraklasse aus unserer Region.

Foto zur Verfügung gestellt von Trio ZAKK

 

Heini Zapf gab auch einige seiner pantomimischen Einlagen zum Besten, sehr zur Freude und zur Fröhlichkeit des Publikums!

Fotos zur Verfügung gestellt von Trio ZAKK

 

Die Reihe der Kulinarischen Kulturabende wird im kommenden Winterhalbjahr mit einem abwechslungsreichen Programm fortgesetzt. Mehr wird heute noch nicht verraten…

 

 

31. Dietramszeller Jugendmusikantentreff am 24.3.2019 im Gasthaus Peiß

Seit über 15 Jahren findet zweimal im Jahr der Dietramszeller Jugendmusikantentreff  im Gasthaus Peiß statt. Dies ist ein wichtiger Treffpunkt für alle Kinder und Jugendliche aus der Gemeinde und der Umgebung, die gerne musizieren und singen und auch Kontakte zu anderen Musikanten knüpfen wollen. Ab der dritten Teilnahme werden die jungen Musikanten geehrt und bekommen kleine Geschenke als Anerkennung für den Fleiß beim Musiküben und für ihre Ausdauer. Ca. 40 Kinder und Jugendliche präsentierten dieses Mal ihr Können vor interessiertem Publikum.

Foto: Monika Heuschneider

 

 

10. Kulinarischer Kulturabend am 20.1.2019 beim Huber in Linden:

“Herrenbesuch”  -  Der Barbershop-Männerchor aus München

Fotos und Text: Ursula Rosche

Vor exakt vier Jahren haben Ursula Rosche und Michael Weinert die Reihe der Kulinarischen Kulturabende beim Huber in Linden ins Leben gerufen, die sich seitdem zu einem Fixpunkt des kulturellen Lebens entwickelt haben. Praktisch jede Veranstaltung ist ausverkauft. Drei der an diesem Abend anwesenden Gäste waren an allen 10 Kulturabenden mit dabei, einige der Besucher bei fast allen. Der hohe Anteil an Stammgästen bestätigt den Erfolg dieses Formats und motiviert uns, die Reihe fortzusetzen.

An diesem 20. Januar also feierten wir das 10. Jubiläum der Kulinarischen Kulturabende. Es war eine Sternstunde. Die 30 Männer des Barbershop-Chors eroberten im übervollen Saal vom Huber in Linden die Herzen im Sturm. Ein Männergesangsverein der ganz anderen Art! Lieder in deutscher, englischer und bayerischer Sprache, von Spirituals über internationales Volksliedgut bis hin zu Swing, Rock'n Roll und Pop kamen zu Gehör.

 

Mitreißender und ausdrucksstarker Männergesang: Interpretation von "Rock my soul"

 

Draußen türmten sich noch die Schneeberge, Weihnachten war gerade erst einen Monat her, und so durften sich die Zuhörer unter anderem auch noch mit einigen wunderschönen Winter- und Weihnachtsliedern verwöhnen lassen. 

Mit einem Augenzwinkern serviert und vollem Körperausdruck präsentiert:
"Santa Claus is coming to town" von John Frederick Coots & Haven Gillespie

Auch der Merkur berichtete einige Tage später vom "Herrenbesuch im oiden Stoi in Linden":
31.01.2019 Merkur.de - Herrenbesuch im „oiden Stoi“ in Linden / Dietramszell